Motivationsschreiben

Ein Überbleibsel der postalischen Bewerbungen?

Bewerbungsunterlagen stellen häufig den ersten Kontakt zwischen Bewerbenden und Unternehmen dar. Ein zentraler Bestandteil vollständiger Bewerbungsunterlagen ist dabei das Motivationsschreiben. Folglich kennt fast jeder von uns die Herausforderung: Das Schreiben eines Motivationsschreibens. Denn was schreibt man, um sich von der Masse anderer Bewerber*innen abzuheben? Nicht selten wird zur Beantwortung dieser Frage Google oder ein Karriereratgeber herangezogen. Die Konsequenz: Motivationsschreiben bestehen immer häufiger aus einer Aneinanderreihung aus Floskeln, die in Jobportalen empfohlen werden.

Die Folge: Für Unternehmen ist meist nicht die tatsächliche Motivation der Bewerbenden erkennbar, sondern primär deren Fähigkeit sich selbst darzustellen. Ebenso ist natürlich auch die Eigenleistung der Bewerbenden durch die Vielzahl an Vorlagen nur schwer erkennbar. Wenig verwunderlich ist daher, dass in der Wissenschaft kein bedeutsamer Zusammenhang zwischen dem Inhalt des Motivationsschreibens und der Eignung der Bewerber*innen nachgewiesen werden kann (Kanning 2013). Immer mehr Unternehmen, wie etwa die Deutsche Bahn, verzichten daher bereits in ihrem Bewerbungsprozess auf das Motivationsschreiben. Dies bringt einige zentrale Vorteile mit sich

  1. Personalverantwortliche werden entlastet. Erstens reduziert sich durch den Wegfall des Motivationsschreibens natürlich die Zeit, die für die Prüfung von Bewerbungsunterlagen benötigt wird. Dies ist insbesondere bedeutsam, da Personalverantwortliche häufig hunderte Bewerbungen zu prüfen haben. Wenig verwunderlich ist daher, dass diese angeben, das Schreiben häufig nicht oder nur wenig konzentriert lesen (Standard, 2017)
  2. Bewerber*innen werden entlastet. Zweitens ergeben sich auch Entlastungen für Bewerbende. Denn ein Motivationsschreiben konkret auf ein Unternehmen auszurichten, kostet häufig viel Zeit. Folglich stellt das Motivationsschreiben insbesondere im Zeitalter digitaler und zunehmend mobiler Bewerbungen eine nicht zu vernachlässigende Hürde für Bewerbende dar. Wenig verwunderlich ist daher: Die Pflicht ein Motivationsschreiben zu verfassen führt häufig dazu, dass sich Bewerbende gegen eine Bewerbung entscheiden.
    Die Folge:
    Unternehmen, die auch bei digitalen Bewerbungen ein Anschreiben erfordern, riskieren, dass sich eigentlich geeignete Bewerbende gegen eine Bewerbung entschließen.
Kriterien in der Personalauswahl
Vielen Dank! Du erhältst zukünftig monatlich unseren Newsupdate in dein Postfach.
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Mit klicken auf „Absenden“, stimmen Sie zu, dass ihre Angaben zum Zwecke der Kontaktaufnahme per E-Mail erhoben und verarbeitet werden. Mehr Information hierzu in der Datenschutzerklärung.

Motivationsschreiben mit Filterfunktion – ein Vorteil des Motivationsschreibens?  

Natürlich kann der mit dem Motivationsschreiben verbundene Aufwand auch als Vorteil gesehen werden: Denn so stellen Unternehmen (scheinbar) sicher, dass sich nur Personen bewerben, die ausreichend Motivation für das Verfassen eines Anschreibens mitbringen. Folglich sagt ein Anschreiben häufig mehr über die Motivation der Bewerbenden aus ein solches zu verfassen als dessen Inhalt über die intrinsische Motivation für die Stelle.

Wie sinnvoll eine solche Zweckentfremdung des Motivationsschreibens im Zuge einer zunehmenden Verschiebung hin zu einem Arbeitnehmermarkt ist, bleibt jedem Unternehmen selbst überlassen. Denn einem sollten sich Personalverantwortliche bewusst sein: Es sind zunehmend die Bewerbenden die ihren Arbeitsplatz aussuchen, und dies gilt insbesondere für hoch qualifizierte Talente. Unternehmen, die sich in starkem Maße von formalen Kriterien mit fragwürdiger Aussagekraft leiten lassen, werden daher viele hoch qualifizierte Kandidaten in ihrem Auswahlprozess verlieren.

Unser Fazit

Motivationsschreiben haben in einem Zeitalter schneller, digitaler und mobiler Bewerbungen nichts mehr verloren.  

Quellen:
  • Schmidt, F. L., & Hunter, J. E. (1998). The validity and utility of selection methods in personnel psychology: practice and theoretical implications of 85 years of research findings. Psychological
  • Bulletin, 124, 262–274.
  • Schuler, H. (1992). Das Multimodale Einstellungsinterview. Diagnostica, 38, 281–300.
Sie wollen mehr über die Testverfahren von Aivy® erfahren?
Gerne senden wir Ihnen unverbindlich weitere Informationen per E-Mail:
Vielen Dank! Du erhältst zukünftig monatlich unseren Newsupdate in dein Postfach.
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Mit klicken auf „Absenden“, stimmen Sie zu, dass ihre Angaben zum Zwecke der Kontaktaufnahme per E-Mail erhoben und verarbeitet werden. Mehr Information hierzu in der Datenschutzerklärung.
Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingbemühungen zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen und im Impressum.
Aivy® ist eine mehrfach ausgezeichnete digitale Lösung zur Analyse der individuellen Talenten von Bewerber:innen.
Social Media